Zusatzangebot für Schweizer

 

Die Schweiz hat andere Gesetzgebung bzgl. der Anerkennung einer homöopathischen Ausbildung als in Deutschland und diese ist kantonal unterschiedlich geregelt.

Zur Erlangung der Anerkennung der Homöopathie Ausbildung fordert der Schweizer EMR (Erfahrungs Medizinisches Register) 500 Vollzeitstunden, andere Versicherungsträger verlangen 600 bzw. 750 Vollzeitstunden an homöopathischer Ausbildung.

Die Clemens von Bönninghausen-Akademie trägt dieser Vorgabe Rechnung und bietet spezielle Ausbildungskonzepte an.

 

Modul A

Dies ist die BKHD-äquivalente Grundausbildung mit 550 UE (á 45 Minuten).

Modul B beinhaltet die weiterführende praxisorientierte Ausbildung, welche mittels gezielter homöopathischer Supervision und Gruppenarbeit, die den Studenten praktische Expertise vermittelt. Die Stundenanzahl von Modul B richtet sich nach den kantonalen Bedürfnissen unserer Studenten, d.h. max. 750 Vollzeitstunden werden unterrichtet.

Bei Quereinsteigern mit äquivalenter Vorausbildung zu unserem Lehrplan behalten wir uns die Anerkennung fremder Lernleistungen vor.

 

Modul B

Dieses Modul wird als praxisorientierte Supervision von autorisierten Homöopathie-Supervisoren durchgeführt.

Die Supervisionsveranstaltung wird bei genügender Teilnehmerzahl von Ralf Blume, Dozent der CvB-Akademie, in der Schweiz durchgeführt. 

Weitere Informationen bei:

Ralf Blume unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Allgemeine Information

Die deutsche Institution zur Qualitätssicherung, der BKHD (Bund Klassischer Homöopathen Deutschlands) fordert von den deutschen Kolleginnen und Kollegen, die sich qualifizieren lassen möchten, ebenso Supervisionsstunden, aber diese Supervisionen erfolgen erst nach Abschluss des CvB-Studiums und der bestandenen zentralen Homöopathie-Prüfung beim BKHD.