Frühjahrsfachtagung 2018 

 

 

Die homöopathische Begleitung alter und schwerkranker Patienten bis zum Lebensende

 

27.-29. April 2018

 

„……… Bis zum Schluss…….“

„Die geriatrische Homöopathie bei Krankheit und am Lebensende“

Die Behandlung alter Menschen setzt zusätzliche Fähigkeiten zur üblichen homöopathischen  Praxis voraus. Polymedikation, Multimorbidität, Einschränkung in den Fähigkeiten sich zu äußern, jahrzehntelange Traumata, klinische statt individueller Symptomatik verwehren den Blick auf die  von Homöopathien/Innen erwünschte Gesamtheit der Symptome. Wir betreten den Bereich der Palliation.

Im angebotenen Seminar wird der besondere Umgang mit unseren alten Patienten und Ihre Behandlung besprochen. Was ist zu bedenken in der geriatrisch-homöopathischen Anamnese? Wie begegne ich Patienten jenseits der Sprache? Was gilt es bei Patienten im Koma zu beachten? Welchen Einfluss hat die Zeitgeschichte auf die Behandlung am Lebensende? Wie begegne ich Sterbenden und Ihren Angehörigen?

Ergänzend zum theoretischen Teil, einer Vielzahl von Fällen und Arzneimitteln  gibt dieses Seminar Impulse zur eigenen Weiterentwicklung. Die TeilnehmerInnen werden angeregt, sich persönlich mit den notwendigen Einsichten und Fähigkeiten im  Umgang mit dem Älterwerden auseinanderzusetzen. Diese Lebensphase mit ihren ganz eigenen Herausforderungen aber auch ganz spezifischen Qualitäten und Möglichkeiten gilt es zu verstehen. Erst dann wird das  Ziel des Seminars, den alten Menschen auf Augenhöhe als Wegbegleiter zu begegnen, möglich. 

 

 

Referentin: HP Inga Maria Stalljann

Heilpraktikerin

Klassische Homöopathin

Homöopathische Allgemeinpraxis seit 1991. 

Pionierarbeit und Spezialisierung für das Fachgebiet geriatrische Homöopathie seit 1996.

Davon 15 jährige Festanstellung als klassische Homöopathien in einem Pflegeheim. Homöopathische Unterstützung der Bewohner, der Angehörigen und des Pflegepersonals.

Seminare zur „geriatrischen Homöopathie“ im deutschsprachigen Raum.

Veröffentlichungen zum Thema „geriatrische Homöopathie“ u.a. in der „Homöopathie Konkret“.

Supervisionen zum Thema. 

 

 

Referentin: HP Anne Pohlmeyer

Heilpraktikerin

Geboren 1961 in Salzkotten.

Leitung von Psychotherapie- und Meditationsgruppen seit 1991.

Klassische Homöopathie Ausbildung bei Juni Kirsch und an der Akademie für Homöopathie in Gauting.

Eigene Praxis für klassische Homöopathie und Psychotherapie in München seit 2000.

Schwerpunkte der Psychotherapie sind Traumatherapie, humanistische Psychotherapie und Arbeit mit dem inneren Kind.

Qualifizierte Homöopathin des BKHD.

Dozententätigkeit an der CvB seit 2017.

 

Eine Diagnose wie metastasierter Pankreaskrebs, inoperables Glioblastom oder Creutzfeld-Jakob-Krankheit ist ein Schock für den Betroffenen und auch für uns als Behandler eine Herausforderung. Gerade anfangs sind Patienten oft auf der Suche nach einer „Wunderheilung“ und schwanken zwischen Hoffnung und Angst, Verleugnung  und Verzweiflung. Wie der Patient so werden auch wir mit unserer Sterblichkeit konfrontiert. 

Heilung auf der körperlichen Ebene ist in solchen und anderen weit fortgeschrittenen Fällen schwerer Erkrankungen oft nicht mehr möglich und es gilt, diese Realisation und den Übergang in den letzten Lebensabschnitt einfühlsam zu begleiten und Symptome zu lindern. Auch Gespräche und Imaginationsübungen können hier eine große Hilfe sein. Oft brauchen auch die Angehörigen Unterstützung und müssen miteinbezogen werden. So können wir dem Patienten das Loslassen erleichtern und ein Sterben in Frieden und Würde wird möglich. Diese Art von seelischer Heilung zu erleben ist zutiefst berührend.

Wir besprechen die Phasen der letzten Lebensmonate und –stunden und wichtige homöopathische Mittel zur Palliation von Beschwerden am Lebensende wie z.B. Ängste, Schwäche, Kachexie, Schmerzen, Atemnot, Unruhe, Übelkeit und Verdauungsstörungen. 

In den meisten Fällen arbeiten wir begleitend zur schulmedizinischen Behandlung in Form von chirurgischen Eingriffen, Chemo- und Strahlentherapie und später Schmerztherapie und können die Nebenwirkungen mit homöopathischen Mitteln lindern. 

Anhand von Fällen wird das Thema lebendig und Sie lernen, worauf besonders zu achten ist. Sie sehen, wie unterschiedlich Menschen mit ihrem nahenden Tod umgehen und wie wichtig es ist, darauf flexibel und individuell einzugehen.

 

 

Veranstaltungsort:

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Robert-Koch-Platz 8 A

38440 Wolfsburg

 

Vortragszeiten:

Freitag 15:30 - 21:00 Uhr

Samstag 09:00 - 12:30 Uhr und 14:30 - 18:45 Uhr

Sonntag 08:30 - 12:00 Uhr

 

Seminargebühren:

Normalpreis: 260 € 

Ermäßigt: 235 €  (für Mitglieder der dem BKHD angeschlossenen Vereine, CvB-Mitglieder und Mitglieder der Vereine vom HBB)

 

Ärztliche Leitung:

Karl Kuchenbecker, Facharzt für Gynäkologie, Witten 

Diese Fachfortbildung umfasst 19 Unterrichtseinheiten Homöopathie und Klinik.

 

Informationen & Anmeldung:

Clemens von Bönninghausen-Gesellschaft f. Homöopathik e.V.

Tulpenweg 1, 61231 Bad Nauheim

Telefon: +49 (0) 6032 - 93 58 447

Fax:       +49 (0) 6033 - 93 58 449

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

>> Online-Anmeldeformular

                                                                                                                                                    

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

 

 

 

 

 

 

CvB Fachfortbildungen im Rückblick

Herbst-Fachfortbildung mit Dr. Alok Pareek Sept. 2013

 

 

 

LEBENDIGES WISSEN FÜR EINE HUMANE HEILKUNST